31.08.2018 - 09.09.2018

Allein in der Natur meinem ureigenen Wesen begegnen

Sich auf den Weg machen
eine zeitlang das Gewohnte hinter sich lassen
mit Gott alleine sein
mit der Natur und meinem Wesen
Verbundenheit erfahren
der Seele Raum geben, Stille erfahren
Sehnsucht wahrnehmen
und als Wegweiser erleben
Freude am SoSein erleben
und sich den eigenen Schatten stellen
sich beschenken lassen
zurückkehren in die Gemeinschaft
und das Neue willkommen heißen

Immer wieder kommen Menschen im Laufe verschiedener Lebensphasen an Wendepunkte, in denen das Gewohnte nicht mehr trägt und eingespielte Muster nicht mehr passen. Fragen nach dem Sinn tauchen in diesen Wegstrecken verstärkt auf. Fragen wie:

Was bewegt mich im Innersten? Was ist mir wirklich wichtig in meinem Leben?
Wer bin ich als Mann, als Frau? Was ist es, was aus mir heraus in`s Leben treten will?

Vielleicht ist es der Wunsch, der eigenen Sehnsucht zu begegnen, die eigenen Stärken und Schwächen tiefer kennenzulernen. Vielleicht ist ein gewohntes Umfeld nicht mehr stimmig. Vielleicht gilt es im Leben Neues in Angriff zu nehmen und Altes loszulassen, oder es ist unklar, wie es überhaupt weitergehen soll.

Die Visionssuche eröffnet einen Erfahrungsraum in einem kraftvollen und unterstützenden Rahmen, in dem sich Menschen von Altem verabschieden können und Neues Raum gewinnen kann. In intensiver Begegnung mit der Natur bietet sie die Möglichkeit, sich seinen Fragen und Begrenzungen zu stellen, eine selbständige Auseinandersetzung mit Ihnen zu führen und eigene Antworten zu finden.

Unter Vision verstehen wir das, was im Kern in uns angelegt ist, heranreift und in der Stille auftauchen kann, ohne vom Alltagsgeschäft überdeckt zu werden. Eingebettet in den Ritus der Visionssuche wird sie zur Quelle von Kraft, um Veränderungen im Leben anzunehmen und zu gestalten.

„Die größte Vision ist,
dich selbst zu erkennen,
wie du denkst, empfindest, fühlst“

Die Zeit , die jede/r draußen alleine und fastend verbringt, wird an einem sorgfältig gewählten und ungestörten Platz in der Natur sein, ausgerüstet mit Schlafsack, Plane und dem Notwendigsten. Die Zeit in der Natur bietet einen Raum, dich intensiv mit deinem Wesen zu verbinden.
Sie wird Achtsamkeit, Geduld und Ausdauer von dir fordern, spielerisches Erfahren und kindliche Neugierde fördern und schöpferisches Tun und freudiges Wahrnehmen ermöglichen. Einfach-Da-Sein ist ein wesentlicher Teil dieser Erfahrungen. Sie wird auch Raum geben für die eigene Art zu bitten und zu beten.
Der Suchende/die Suchende wird innere und äußere Grenzen erleben, sie annehmen und mit ihnen umgehen lernen und manche überschreiten. Dabei ist er/sie stets eingebunden in eine tragende Gemeinschaft der Mitquester und Leiter.

Das Alleinsein und Fasten in der Natur hinterlässt tiefen Eindruck:
"Man wird es an Deinen Augen und Deiner Haltung sehen und in Deinen Handlungen erkennen, die Du tust, als der, der Du bist /als die, die du bist". (nach Steven Forster)

Alles beginnt mit der Sehnsucht,…….
immer ist im Herzen Raum für mehr
für Schöneres, für Größeres.
Das ist des Menschen Größe und Not:
Sehnsucht nach Stille, nach Freundschaft und Liebe…
(Nelly Sachs)
Die Visionssuche gliedert sich in drei Phasen:

  • die Trennung vom Alltag: In den ersten 4 Tagen klären und bekräftigen wir das persönliche Anliegen mit Naturbegegnungsübungen und bereiten intensiv auf das Alleinsein in der Natur, die Vorkehrungen zur Sicherheit, das Fasten und eigene Rituale vor. Auch machen sich die Teilnehmenden mit dem Gelände vertraut. Meditative Lieder bilden ein weiteres tragendes Element. Vorgespräche und ein Vortreffen unterstützen die persönliche Vorbereitung.
  • die Schwellenphase: die Teilnehmenden gehen drei Tage und drei Nächte alleine an einen selbstgesuchten Platz in der Natur, fasten, lauschen, bitten, fragen und halten achtsam Zwiesprache mit Gott, mit der Natur und mit ihrer Seele, getragen von der entstandenen Gemeinschaft und der wachsamen Leitung im „Basislager“, die die ganze Zeit über erreichbar ist. Die Einbindung in die Natur und ein vorbereitender Ritus unterstützen die seelische und körperliche Bereitschaft.
  • die Rückkehr: die TN werden von der Gemeinschaft empfangen, erzählen ihre eigene Geschichte, werden gehört, gewürdigt und bekräftigt. Die Begleitung in dieser Zeit dient dazu, dem Erlebten Bedeutung zu geben und es zu integrieren, sowie der Vorbereitung auf die Rückkehr in den Alltag

Ein ausführliches persönliches Vorgespräch mit dem Leiter ist Vorraussetzung für eine Teilnahme. Die Teilnehmerzahl ist auf 7 beschränkt.

Ein Vortreffen findet im Juli am Petersberg statt.
Wichtig ist eine gute innere und äußere Vorbereitung. Sie beginnt bereits mit dem Tag der Entscheidung und der Anmeldung. Beim Vortreffen geben wir Impulse für einen selbst gestalteten Tag in der Natur während der Vorbereitungszeit. Auch der achtsame Umgang mit dem eigenen Anliegen, bereits in der Vorbereitungszeit wird die Intensität und Erlebensqualität der Visionssuche stärken. Wir empfehlen auch, ein oder mehrere Tage im Anschluß noch frei zu nehmen.

Ein Nachtreffen nach einigen Wochen hilft das Erleben im Alltag zu vertiefen und zu verankern (separate Einladung und Abrechnung)

Termin: Fr 31. August 2018 17 Uhr - So 9. Sept. 2018 ca. 16 Uhr
Ausgangspunkt: Ein einfaches Seminarhaus in ursprünglicher Mittelgebirgsnatur (Seminarhaus
Deinsdorf/ Oberpfälzer Jura ; wunderschön gelegen )
Leitung: Volker Patalong, Naturpädagoge und Visionssucheleiter, Visionssucheausbildung bei Wernher P. Sachon (Schule für Naturtherapie), Mitglied des Netzwerkes deutschsprachiger Visionsucheleiter
Coleitung: Eva Patalong, Heilpraktikerin; beide sind langjährige BegleiterInnen von Exerzitien im Alltag
TN-Beitrag: Seminarkosten 590.-€ bis 690.-€ nach Selbsteinschätung, plus Pensionskosten 360.-€ (EZ-Zuschlag 72.-€); Ermäßigungen für Auszubildende, Studenten und Menschen mit geringem Einkommen sind auf Anfrage bei der KLVHS Petersberg möglich

Anmeldung – bitte bis Ende Juni – beim Veranstalter KLVHS Petersberg:
Kath. Landvolkshochschule Petersberg, Postfach 61, 85251 Erdweg
Tel: 08138/9313-0, Fax -22 ; E-Mail: klvhs@der-petersberg.de, www.der-petersberg.de
Auskunft und Vorgespräch: Volker Patalong Bahnhofstr. 44, 85416 Langenbach, Tel 08761/3870470
birkennase@weihenstephan.org, www.birkennase.de
eine Möglichkeit Volker Patalong und seine Art der Begleitung kennen zu lernen ist der Kurs „Der Seele Raum geben im Spiegel der Natur“ am 21. April .2018 am Petersberg, Visionssuche vom Haus Petersberg

 

Alle unsere Kurse beinhalten Unterbringung und Verpflegung. Sie beginnen am ersten Tag um 18.30 Uhr mit dem Abendessen und enden am letzten Tag nach dem Mittagessen um ca 14.00 Uhr.

Die genaue Kursbeschreibung schicken wir auf Anfrage zu.

Unsere Preise:

Tagessatz bei Wochenendkursen VP: 50,30 /MBZ / 53,30 /DZ €/ 65,30 € / EZ pro Person
Tagessatz Referentenhonorar : ca. 55,- €; bei Meditationskursen freiwillige Spende
Ermäßigungen sind nach Rücksprache möglich.
Mit einer Anzahlung von 50,-€ ist die Anmeldung verbindlich
Bankverbindung: Raiffeisenbank Hersbruck
IBAN: DE 56 760 614 82 0000 20 96 94

Wir vermieten das Haus auch an Gruppen für eigene Seminare und andere Treffen, sowie - an den Wochentagen - an einzelne Gäste, die Ruhe und Erholung suchen.

Das Haus ist für Feste und Familien- oder Freundestreffen geeignet.
Ein großer Saal steht in der ehemaligen Scheune zur Verfügung.
Das Haus hat 18 Betten, auf 8 Zimmer verteilt, zwei Gruppenräume und einen schönen weitläufigen Garten.
Wir verpflegen Sie mit köstlichem vegetarischen Essen aus kontrolliert biologischem Anbau.